sehnsucht und verzweiflung

Sehnsucht und Verzweiflung erzählt

die Geschichte vom Verzweifeln an der Sehnsucht selbst.

Jemand anderes sein zu wollen.

Jemand anderes lieben zu können.

Seine eigene Erfüllung zu verwirklichen. Im Zeichen von Wandel und im Streben nach Vollkommenheit.

 

Die Verbindung von Malerei und Lyrik schafft ein neues Bewusstsein von Verständnis in der Ausdrucksform des künstlerischen Schaffens.

 

 

Die Verarbeitung der eigenen Sexualität in einer Gesellschaft, die diese nicht versteht oder sogar auch verachtet, lässt den Protagonisten an seiner Lage und an sich verzweifeln.

Die ausweglose Situation, in der er sich wiederfindet, und in einem Konflikt zwischen sich, der Gesellschaft und der Sexualität wählen muss, ist das Ende fast zu erahnen. Die Verleumdung. Der Protagonist ist ein in sich Gefangener. Der Konflikt findet in ihm statt. Indem er den Geliebten tötet, entsagt er sich seiner selbst.